Praline 10 - Neue Wissenschaften

Über die so notwendige Verbindung von Wissenschaft und Spiritualität

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ilona (Samstag, 18 Juli 2020 16:15)

    Liebe Marleen,
    jetzt möchte ich zu dieser Praline etwas rückmelden, was mir ein großes Bedürfnis ist. Deine Erkenntnis, das Herz mit Hirn zu verbinden in der Wissenschaft oder umgekehrt wäre hilfreich für alle Menschen, um 'Eindemensionalität' und schädliches Anwenden der Forschung zu verhindern. Ich denke das auch und bin manchmal fassungslos, dass in Legistaturperioden gedacht und gehandelt wird, ohne über den Tellerrand zu schauen. Ich hoffe das was Du beschreibst zu erleben, Wachstum in Verantwortung. Liebe Grüße von Ilona

  • #2

    Frank (Sonntag, 19 Juli 2020 13:14)

    Ich stell mir gerade mal vor, alle Menschen wären wie Du ;) - sogar Wissenschaftler!... Dann wäre es doch sehr wahrscheinlich, dass sie auch ein Bedürfnis haben, „ganzheitlich“ zu leben, „Hirn und Herz“ in Einklang zu bringen, die wissenschaftliche Arbeit mit der spirituellen Frage nach Sinn, nach ihrem persönlichen Ort in einem großen Ganzen und nach dem, was sie mit ihren „Apparaten“ nicht erkennen können, zu verbinden. Mich wunderts, wenn ich von modernen Astrophysikern, die ja kurz davor sind, den letzten Winkel des Universums zu kennen, in ihrem Leben nicht ohne den Glauben an einen Gott auskommen. Es scheint also sehr schwierig, NUR Wissenschaftler zu sein! Und noch schwieriger, ALS Wissenschaftler auch Mensch zu sein! Aber wenns sogar meinem Hausmeister (Du kennst ihn...) nicht gelingt, der beim Anblick eines Gänseblümchens auf unsrer Wiese sofort mit seinem Mähpanzer anrückt, möchte ich uns allen weiterhin unterstellen, dass wir wenigstens daran arbeiten: Mensch zu werden... In Liebe! Frank